"Krankheiten überfallen den Menschen nicht wie ein
Blitz aus heiterem Himmel, sondern sind die Folgen
fortgesetzter Fehler wider die Natur" (Hippokrates)


Von den Ursachen her gesehen kann man die Krankheiten in drei große Gruppen einteilen: die ernährungsbedingten, die so genannten lebens- bedingten und die umweltbedingten Erkrankungen.
Die ernährungsbedingten Zivilisationskrankheiten umfassen alle Erkrankungen, die durch Fehler in der Ernährung verursacht sind.
Die moderne Ernährungsforschung hat nachgewiesen, dass folgende Krankheiten ernährungsbedingt sind:

1. Der Gebissverfall, die Zahnkaries, die Paradontose und Zahlfehlstellungen. Letztere als Folge der Ernährungsfehler der vorigen Generationen.

2. Die Erkrankungen des Bewegungsapparates, die so genannten rheumatischen Erkrankungen, die Arthrose und Arthritis, die Wirbelsäulen- und Bandscheibenschäden.

3. Alle Stoffwechselerkrankungen wie Übergewicht, Zuckerkrankheit, Leberschäden, Gallensteine, Nierenstein, Gicht usw.

4. Die meisten Erkrankungen der Verdauungsorgane wie Stuhlverstopfung, Leber- Gallenblasen-, Bauchspeicheldrüsen- sowie Dünn- und Dickdarmerkrankungen, Verdauungs- und Fermentstörungen.

5. Gefäßerkrankungen wie Arteriosklerose, Herzinfarkt, Schlaganfall und Thrombosen.

6. Mangelnde Infektabwehr, die sich in immer wiederkehreneden Katarrhen und Entzündungen der Luftwege, den sogenannten Erkältungen, und in Nierenbecken- und Blasenentzündungen äußert.

7. Die meisten der so genannten Allergien.

8. Manche organische Erkrankungen des Nervensystems.

9. Auch an der Entstehung des Krebses ist die Fehlernährung in erheblichem Maße beteiligt.

Quelle:
"Unsere Nahrung unser Schicksal" von Dr. Max Otto Bruker